Chorreise auf die Rigi vom 8. September 2012

Bericht von Janice Schwarzenbach


Ein herrlicher Herbsttag ist es heute, der nicht nur uns auf eine Fahrt lockt! Bereits in Sissach stehen die Ausflügler scharenweise auf dem Perron. In Olten wird es dann übersichtlicher; nun sehen wir, welche 20 Rondo-Chörler/-innen mit dabei sind.

Gut beschuht, mit Rucksack und oft mit angeschnallten Stöcken, finden wir von nun an reservierte Plätze vor. Gemütlich schwatzend und lachend fahren wir via Arth-Goldau auf die Rigi. In der blauen Zahnradbahn geht’s langsam den Berg hinauf und sogar Meister Reinecke macht uns seine Aufwartung. Gebannt und wie bestellt steht er da und schaut unserem kleinen Zug nach – nein, Hühner sind keine drin…. Bei der Station Wölfertschen-First steigen wir aus und gehen zu Fuss bis zum Restaurant Bärenstube. Die vorgeschlagene Rundwanderung auf dem Felsenweg lässt sich niemand entgehen – die Aussicht über den See, die Hügel- und Bergzüge bis zu den Alpen ist einmalig im sanften Herbstlicht!

Das anschliessende Mittagessen auf der Terrasse des Restaurants Bärenstube mundet uns ausgezeichnet und stärkt insbesondere diejenigen, die den Abstieg nach Weggis unter die Füsse nehmen werden. Fünf von uns bleiben nach dem Essen noch gemütlich sitzen. Sie werden später mit der Gondel talwärts fahren, während wir andern unsere Stöcke ausfahren und uns auf den Weg nach Weggis machen. Dieser führt uns steil nach unten. Unterwegs kehren wir in der Alpwirtschaft Räb ein und merken dann plötzlich, dass die Zeit für ein Bad im See eher knapp wird. Nun sputen wir uns. Die "ganz Fitten" rennen die Hänge hinunter – Stefan auch nochmals hinauf, weil er die Badehosen im Rucksack von Franziska vergessen hat. Elisabeth und Paula wechseln auf die Strasse und machen beim ersten Vorbeifahrenden Autostopp. So gelangen alle rechtzeitig nach Weggis und einigen reicht es sogar noch für ein kühles Bad.

Die spontane Idee, ein späteres Schiff zu nehmen, lässt sich so kurzfristig nicht umsetzen und so treffen wir uns wieder alle am Schiffssteg. Alle suchen sich im vollbesetzten Schiff ein Plätzchen und geniessen die Überfahrt nach Luzern. Dort verabschieden wir uns mit dem "Yo te dare" voneinander. Ein Teil der Gruppe möchte den Tag spontan mit einem Nachtessen in Luzern ausklingen lassen, während sich die andern mit dem geplanten Zug auf die Heimfahrt machen.

Dir, Susanne ein herzliches Dankeschön für die Organisation unserer diesjährigen Reise – die Bestellung für schönes Wetter hat super geklappt!


19.9.2012

Fotos von Cécile Weiz und Janice Schwarzenbach ...